+49 8122 559170

FBDi Umweltnews: REACh + SCIP Datenbank

Agentur Lorenzoni Aktuelle Artikel Aktueller Artikel

Veröffentlicht von Beate Lorenzoni

Nun 209 SVHCs auf Kandidatenliste - SCIP Datenbank

Reagenzgläser mit verschiedenen Flüssigkeiten, Quelle: Shutterstock

Seit 25. Juni 2020 umfasst die SVHC (substances of very high concern)-Kandidatenliste der ECHA (Europäische Chemikalienagentur) gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 nunmehr 209 Stoffe. Neu hinzugekommen sind vier SVHCs, die bestimmte gesundheits- und umweltgefährdende Eigenschaften aufweisen und zulassungspflichtig werden können. Zwar besteht mit der Aufnahme in die Kandidatenliste noch keine Zulassungspflicht für die betroffenen Hersteller und/oder Importeure, dennoch verweist der FBDi ausdrücklich auf sofortige Verpflichtungen für Unternehmen in Verbindung mit den in der Kandidatenliste aufgeführten Stoffe. Hersteller und Verarbeiter der Substanzen müssen über die Verwendung des SVHCs in der Lieferkette informieren. Zudem sind sie – nach heutigem Stand – dazu verpflichtet, ab Januar 2021 Produkte, die SVHCs enthalten, in der SCIP Datenbank der ECHA zu melden, sofern sie diese innerhalb der EU herstellen oder in die EU importieren. Schon heute müssen sie innerhalb der EU

  • ein Sicherheitsdatenblatt bereitstellen (umgehend, sofern Stoffe oder Gemische),
  • über die sichere Verwendung aufklären (umgehend, falls erforderlich),
  • im B2B-Bereich unverzüglich und unaufgefordert Auskunft über enthaltende SVHCs erteilen,
  • auf Verbraucheranfragen innerhalb von 45 Tagen reagieren und
  • die ECHA notifizieren (innerhalb von 6 Monaten, wenn SHVC.Menge >1t/Jahr).

Dies gilt sowohl für die aufgeführten Stoffe an sich, sowie für Gemische und Erzeugnisse, die die Substanzen in Konzentrationen über 0,1 % (w/w) enthalten.

Bei den neu hinzugefügten Stoffen handelt es sich um:

  • 1-Vinylimidazol (EG-Nr. 214-012-0 / CAS-Nr. 1072-63-5)
  • 2-Methylimidazole (EG-Nr. 211-765-7 / CAS-Nr. 693-98-1)
  • Dibutylbis(pentan-2,4-dionato-O,O')zinn  (EG-Nr. 245-152-0 / CAS-Nr. 22673-19-4)

Alle drei sind fortpflanzungsgefährdend und finden vor allem in industriellen Prozessen zur Herstellung von Polymeren, Beschichtungen und Kunststoffen Einsatz.

  • Butyl-4-hydroxybenzoat (EG-Nr. 202-318-7 / CAS-Nr. 94-26-8) – hat schädliche Wirkung auf das endokrine System. Es wird u.a. in der Herstellung und Haltbarmachung von in Kosmetika und Körperpflegeprodukten angewendet.

Zurück

Über uns

Gegenseitiges Vertrauen als Basis – so pflegen wir eine offene, ehrliche und partnerschaftliche Zusammenarbeit. Wir betrachten Dinge mit der Kundenbrille. So können wir glaubhaft und kompetent für unsere Kunden sprechen und sie ideal unterstützen. Dazu kommt: Wir lieben es, integrierte Kommunikationskonzepte zu entwickeln und Themen voranzubringen.

Kontaktdaten

Agentur Lorenzoni GmbH
Landshuter Straße 29
85435 Erding
Deutschland
 
Tel.: +49 8122 55917-0
Fax: +49 8122 55917-29
 
eMail: pr@lorenzoni.de

aktuellster Artikel

Stromweiterleitung an Dritte

Ab 01. Januar 2021 wird ein geeignetes, zeitsynchrones und von einem Wirtschaftsprüfer testiertes Messkonzept Pflicht für privilegierte Unternehmen, die auf ihrem Betriebsgelände Strom an Dritte weiterleiten.Die econ solutions GmbH, Anbieter von betrieblichen Energiemanagment-Lösungen, bietet Unternehmen dafür ein gesetzeskonformes und kostensparendes Messkonzept, das von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC testiert ist.

Weiterlesen …